Eine Woche kreativ sein, ist luxuriös und bereichernd, …         

…. weil du dabei richtig abschalten kannst, Zeit hast zu experimentieren und dich zu vertiefen – bekommen doch im Alltag diese Momente kaum noch Raum.

Du wirst anhand malerischer und zeichnerischer, drucktechnischer oder auch zweidimensionaler Gestaltungsmittel handwerkliche Techniken und Methoden ausprobieren, die ungewöhnlich sind. Materialien, wie Papier, Farbe, Stifte, Spachtelmasse, Kohle und Naturmaterialien können dabei eingesetzt werden. Deine Tätigkeiten sind nun vielschichtiger, als du es bisher kanntest: du findest, nimmst auf, verwirfst,  kombinierst, schlägst, wischt und spachtelst, fühlst nach, zeichnest tastend, schneidest und setzt neu zusammen… findest deinen Ausdruck.

Natürlich kannst du in diesen Tagen auch entscheiden vorwiegend dich einem Medium z.B. der Zeichnung zu widmen, um diese vertiefend zu begreifen.

Ziel ist es, sich ohne Selbstkritik ohne Bewertung dem Gestalten hinzugeben, denn wichtig ist bei dem was wir tun, dass der Prozess trägt und große Bedeutung bekommt, also der Erfahrungsraum – nicht die Erwartung nach schönen Werken.

Neben dem schönen Platz unter den Olivenbäumen werden wir zeitweise andere Plätze in der reizvollen Umgebung des Manto Centers aufsuchen, die uns andere Perspektiven und Möglichkeiten öffnen. Vorkenntnisse sind für diesen Workshop nicht notwendig.

Weitere inspirierende Arbeiten im PDF

 

Termin: 06. -11.07.2020

Mo-Fr täglich 2,5 Stunden Workshop neben dem Just Be Programm des Manto Center

 

Seminarpreis: 220,- €  incl. Material.

Der Seminarpreis wird unabhängig von der „Just be in Manto“- Gebühr an Christiane Molan im Voraus bezahlt. Buchungsanfragen bitte per E-Mail an den Kontakt siehe unten.

 

Kontakt/Buchung: c.molan@gmx.de

 

Christiane Molan: Ich lebe seit 1981 in Berlin und habe an der damaligen Hochschule der Künste, Berlin studiert. Eine Ausbildung als Theatermalerin im Schillertheater folgte, welche mir freiberufliches Arbeiten im Bereich Film- Fernsehen und Theater neben der eigenen künstlerischen Arbeit ermöglichte. Mädchenkunstprojekte, Kunstprojekte in Schulen,  Workshops mit Erwachsenen im eigenen Atelier begleiteten meine Arbeit.

Eine kunsttherapeutische und kunstpädagogische Weiterbildung öffnete meinen Blick auf mich, auf die Welt und die Menschen um mich herum in besonderer Weise und lässt mich auf eine neue Art sehr neugierig auf sie werden.